Nationale Förderung (FUS)

Wichtigster Spieler im Bereich der staatlichen Filmförderung ist der Fondo Unico dello Spettacolo (FUS). Für die Kulturform Film stellt er 2010 rund 76 Mio. € bereit.

Im Rahmen des FUS gibt es zwei Arten der finanziellen Unterstützung, die genutzt werden können:

Die Referenzfilmförderung besteht in der Auszeichnung für einen zurückliegenden wirtschaftlichen Erfolg eines Projekts. Wenn Sie also bereits eine Produktion erfolgreich vermarktet haben, können Sie eine solche Referenzförderung (premio di qualità sugli incassi) beantragen.

Die Projektförderung wird häufiger beantragt als die Referenzfilmförderung. Sie bewilligt Budgets für die Kategorien:

  • Langfilm (lungometraggi giudicati d’interesse culturale - IC)
  • Debüt- und Zweitfilme eines Regisseurs (opere prime e seconde – OPS)
  • Kurzfilme (cortometraggi d’interesse culturale- CO)
  • Drehbuchförderung (sceneggiature originali di particolare valore- SSO).

Die Bearbeitung und Bewertung der Anträge übernimmt das staatliche Kultusministerium (Ministero per i Beni e le Attività Culturali - MiBAC). 2008 unterstützte es 97 Projekte mit insgesamt 43 Mio. €.

Wer Fördergelder im Bereich Produktion erhält, muss dem Ministerium dafür anteilige Nutzungsrechte geben. Dafür vergibt es entsprechend zinslose Darlehen. Selbstverständlich bekommt der Produzent die vollständigen Rechte zurück, sobald er den Förderbetrag im Falle eines entsprechenden kommerziellen Erfolgs an das Ministerium zurückgeführt hat. Wie hoch der Förderbetrag im Einzelfall sein kann, bemisst sich an den anerkannten Herstellungskosten des Projekts. Darin eingeschlossen sind auch max. 7,5% Handlungskosten, 7,5% Producer Fee sowie Kosten für die Finanzierung.

Für die Bewilligung muss die Produktion des Projekts eine Reihe an Bedingungen beachten und Voraussetzungen erfüllen:Langfilme fördert das MiBAC mit max. 50% der Herstellungskosten, Debüt- bzw. Zweitfilme zu max. 90%.

  • Für Langfilmprojekte können Sie max. 5 Mio. Euro pro Jahr und Produktionsfirma beantragen, für alle anderen max. 3,75 Mio. Euro
  • Das MiBAC zahlt die Förderung erst dann aus, wenn die Gesamtfinanzierung des Films innerhalb eines Jahres nach der Bewilligung der Förderung abgeschlossen ist.
  • Die beantragende Produktionsfirma muss – zumindest mit einer Niederlassung – in Italien vertreten und in einem Verzeichnis des MiBAC registriert sein.
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf die Produktion noch nicht mit den Dreharbeiten begonnen haben.
  • Das Projekt muss als italienische Produktion anerkannt werden. Hierzu müssen die Filmschaffenden zu einem großen Teil Italiener oder Bürger anderer EU-Länder sein.
  • Auch Koproduktion können als italienische Projekte anerkannt werden. Bei Projekten mit Ländern außerhalb der EU muss der Anteil nicht-italienischer Partner am Gesamtbudget über 20% liegen.

Über die formalen Kriterien hinaus bewertet eine Kommission des MiBAC  das Projekt zudem anhand künstlerisch-kultureller, betriebswirtschaftlicher und auswertungsrelevanter Aspekte.

Bei Fragen zu diesen Bestimmungen dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

 
© 2016 IDM Südtirol - Alto Adige I MwSt. Nr. IT 02521490215 | Ausstattungskapital 5.000.000 €