Das BLS Mentorenprogramm

Ein langfristig ausgerichtetes Ziel der BLS ist, dass in Südtirol eine leistungsstarke Infrastruktur im audiovisuellen Sektor entsteht. Sie soll die Attraktivität des Standorts weiter steigern und zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in der Region beitragen.
Um diese wirtschaftlichen Ziele zu erreichen und das Potenzial der Branche für den Standort Südtirol nutzbar zu machen, startet die BLS ein Mentorenprogramm, das international erfahrene Branchen-Profis mit jungem, lokalen Talent zum vertieften Gedankenaustausch zusammenbringt.

Wer kann sich für das BLS - Mentorenprogramm bewerben?
Welche Bewerbungsunterlagen sind einzureichen?
Wann kann man sich für das Mentorenprogramm bewerben?
Wie erfolgt die Aufnahme in das Mentorenprogramm und die Vermittlung des Mentors?
Dauer des Programmes?
Art der Mentoringbeziehung?
Berichterstattung

Wer kann sich für das BLS – Mentorenprogramm bewerben?
Für das BLS – Mentorenprogramm bewerben können sich Unternehmen mit Firmensitz oder Filmschaffende mit Wohnsitz in Südtirol. Voraussetzung ist hierbei jeweils eine mindestens zweijährige Tätigkeit und entsprechende Erfahrung im audiovisuellen Bereich.
Aufgrund der besonderen kreativen und wirtschaftlichen Bedeutung von Produktionsfirmen in der audiovisuellen Wertschöpfungskette liegt ein besonderer Fokus des BLS-Metorenprogramm auf der Unterstützung und Förderung von Südtiroler Filmproduktionsfirmen, die ihre Tätigkeit auf die Herstellung von fiktionalen Projekten ausweiten möchten. Diese fiktionalen Projekte sollen deutlich über den lokalen Kontext hinausgehen, branchenüblich bzw. international finanziert werden und für eine mindestens nationale Auswertung geeignet sein. Es sollte deutlich erkennbar sein, dass die Produktionsfirma in der Lage und willens sein wird, im internationalen Koproduktionsgeschäft aktiv zu werden und insbesondere in den Kernmärkten der BLS (Italien, deutschsprachige Länder) als Partner aufzutreten.

Welche Bewerbungsunterlagen sind einzureichen?
Für Unternehmen:

  • Firmenprofil mit ausführlicher Filmographie
  • CV der Person/en, welche für das Unternehmen aktiv am Mentorenprogramm teilnehmen wird/werden
  • Ein mindestens zweiseitiges Motivationsschreiben, in dem die Bewerber konkret darauf eingehen, vor welchen Problemstellungen sie stehen und welche konkreten Ziele sie in welchem Zeitraum mit dem Mentor erreichen möchten. Außerdem soll dargelegt werden, warum das Unternehmen am Mentorenprogramm teilnehmen möchte und warum es sich für die Teilnahme eignet

Für Filmschaffende:

  • Ein aussagekräftiger Lebenslauf mit ausführlicher Filmographie
  • Eine schriftliche Darlegung (ca. 1-2 Seiten) des bisherigen beruflichen Werdeganges inklusive einer Darstellung der zukünftigen beruflichen Ziele und der Beantwortung der Fragen, warum der/die Bewerber/in am Mentorenprogramm teilnehmen möchte und warum er/sie sich für die Teilnahme eignet.
  • Ein mindestens zweiseitiges Motivationsschreiben, in dem die Bewerber konkret darauf eingehen, vor welchen Problemstellungen sie stehen und welche konkreten Ziele sie in welchem Zeitraum mit dem Mentor erreichen möchten.
  • Bewerber sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie die treibende Kraft in der Mentoringbeziehung sind und somit sehr viel Eigeninitiative gefragt ist. Es ist wichtig, dass berufliche Ziele und Fragestellungen vorab überlegt werden, damit das Mentoring ein Erfolg wird.

Wann kann man sich für das Mentorenprogramm bewerben?
Eine Bewerbung für das Mentorenprogramm kann laufend erfolgen. Die geforderten Unterlagen könnten per E-Mail an Carmen Cian (cian@bls.info) geschickt werden.

Wie erfolgt die Aufnahme in das Mentorenprogramm und die Vermittlung des Mentors?
Die BLS entscheidet nach der Prüfung der Unterlagen und einem persönlichen Gespräch, ob eine Aufnahme des Bewerbers in das Mentorenprogramm erfolgen kann.
Im Falle einer positiven Bewertung des Antrags startet BLS die Suche nach einem passenden Mentor bzw. Mentorin. Diese/r erhält Einsicht in die Bewerbungsunterlagen und entscheidet, ob er eine Mentoringbeziehung zum jeweiligen Bewerber aufbauen möchte. Dieser Vermittlungsprozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Dauer des Programms?
Die Dauer des Mentorenprogramms wird individuell zwischen der BLS, dem Mentèe und dem Mentor abgestimmt und beträgt in der Regel maximal 1 Jahr.

Art der Mentoringbeziehung?
In der Gestaltung der Mentoringbeziehung sind Mentèe und zugeordneter Mentor völlig frei. Die BLS behält sich vor, Zwischenergebnisse der Zusammenarbeit einzufordern.

Berichterstattung
Wir sind als BLS am Erfolg des Mentorenprogramms interessiert und möchten dieses stetig verbessern. Nach dem ersten Gespräch mit dem Mentor bzw. der Mentorin erfolgt aus diesem Grund eine Berichterstattung von Seiten des Mentèes an die BLS. Daraufhin erwarten wir uns laufende Updates über das Fortschreiten der Zusammenarbeit. Dies ist nicht im Sinne einer Kontrolle zu verstehen, sondern soll vielmehr eine Hilfestellung sein, um eventuellen Problemen oder Missverständnissen vorzubeugen. Nach Abschluss des Mentorenprogramms erfolgt sowohl seitens des Mentosr als auch seitens des Mentees ein schriftlicher Abschlussbericht, der die Ergebnisse der Arbeit, sonstige Erfahrungen und Feedback beinhalten muss.

 
© 2016 IDM Südtirol - Alto Adige I MwSt. Nr. IT 02521490215 | Ausstattungskapital 5.000.000 €