Arbeitssicherheit am Set

Für ausländische Produktionsunternehmen, die in Südtirol bzw. im restlichen Italien drehen, gelten grundsätzlich dieselben Arbeitssicherheitsbestimmungen wie für ihre italienischen Kollegen. Die Bestimmungen sind rigide, die Strafen empfindlich. Sich vorab zu informieren, lohnt sich deshalb in jedem Fall.
Es gibt Vorschriften, die vom Produktionsunternehmen selbst erfüllt werden müssen. Andere Maßnahmen dagegen sind projektbezogen und gelten demnach nur für das jeweilige Filmprojekt bzw. den jeweiligen Drehzeitraum.

Daraus ergeben sich für ausländische Produktionsunternehmen, die in Südtirol bzw. im restlichen Italien drehen möchten, folgende Möglichkeiten:

A. Das ausländische Produktionsunternehmen engagiert eine italienische Serviceproduktion und gibt damit die Verantwortung für die Arbeitssicherheit am Set an das italienische Unternehmen ab.
Das Produktionsunternehmen aus dem Ausland muss in diesem Fall lediglich vor Dreh folgende Dokumente vom Servicepartner anfordern:

  1.  Bestätigung Handelskammereintrag
  2.  DURC 1
  3.  Eigenerklärung des italienischen (oder ausländischen) Unternehmens, dass dieses die im Gesetzesbeschluss „XVII del Decreto Legislative 81/08" 2 geregelten Bestimmungen einhält.

B. Das ausländische Produktionsunternehmen erfüllt die unternehmensbezogenen Anforderungen selbst und hält von Set zu Set die notwendigen projektbezogenen Maßnahmen ein:

    1. Unternehmensbezogene Anforderungen:

  • Der Arbeitgeber ernennt den sogenannten „RSPP“ („Responsabile Servizio di prevenzione e protezione“ – Leiter/in des Arbeitsschutzdienstes). Dies kann ein Mitarbeiter des Unternehmens, aber auch ein externer Dienstleister sein, der über den Besuch einer 16-stündigen Ausbildung entsprechend qualifiziert ist.
  • Der „RSPP“ erstellt im Auftrag des Arbeitgebers das „VDR“ („Documento di valutazione dei rischi“ – Dokument zur Risikobewertung), das in manchen Fällen auch die Ernennung eines zuständigen Betriebsarztes („Medico competente“) vorsieht.
  • Der Arbeitgeber ernennt einen sogenannten „Erste-Hilfe-Beauftragten“ („Addetto al primo soccorso“). Dies gilt für Unternehmen ab 5 Mitarbeitern. Dies muss eine unternehmensinterne Person sein, welche die entsprechende Ausbildung (12 Stunden à 45 Minuten) vorweisen kann.
  • Der Arbeitgeber eines Unternehmens ab 5 Mitarbeitern ernennt zudem einen „Brandschutzbeauftragten“ („Addetto antincendio“). Dies ist ebenfalls ein unternehmensinterner Mitarbeiter mit spezifischer Ausbildung. Unternehmen im Filmsektor wird mittlere Brandgefahr („medio rischio“) bescheinigt. Die entsprechende Ausbildung dauert 8 Stunden.

    2. Projektbezogene Anforderungen:

  • Wird das Set juristisch gesehen als „Baustelle“ („cantiere“) betrachtet, was in den meisten Fälle so ist, muss ein sogenannter „CSP“ („Coordinatore in fase di progetto“ – Sicherheitskoordinator in der Planungsphase) sowie ein sogenannter „CSE“ („Coordinatore in fase di esecuzione“ – Sicherheitskoordinator in der Ausführungsphase) ernannt werden. Dabei handelt es sich um unternehmensinterne oder -externe Sicherheitsbeauftragte („Adetto di sicurezza“), die eine 10-monatige Ausbildung absolviert haben. Diese Fachleute übernehmen dann wieder eine Reihe von Aufgaben wie bspw. sich abzusichern, dass Drittdienstleister die Arbeitssicherheitsbestimmungen einhalten bzw. erstellen ein Dokument, in welchem die spezifischen projektbezogenen Risiken festgehalten sind. Sie sind ferner dafür verantwortlich, alle am Set beschäftigten Personen (auch Freiwillige) über die im Vorfeld eruierten Risiken zu schulen.


1 DURC („Documento unico di regolarità contributiva“), die sogenannte „Sammelbescheinigung der ordnungsgemäßen Beitragslage“ bescheinigt, dass das entsprechende Unternehmen keine offenen Forderungen bei einer Reihe von gesetzlich vorgeschriebenen staatlichen Einrichtungen hat. Diese sind im Einzelnen die Arbeitsunfallversicherung (INAIL), die Sozialversicherung (INPS) und die Bauarbeiterkasse (Cassa Edile).

2 Ein italienischer Gesetzesbeschluss der sich mit Sicherheit am Arbeitsplatz beschäftigt.

 
© 2016 IDM Südtirol - Alto Adige I MwSt. Nr. IT 02521490215 | Ausstattungskapital 5.000.000 €